VEREINSPROJEKT / UAV-ERS (unmannded aero vihicle – emergency rescue system)

UAV-ERsystem

unmannded aero vihicle – emergency rescue system

Wie wir schon zu unserer X8-Flächendrohne beschrieben haben, handelt es sich um die Entwicklung eines Notfall-Rettungs & Landesystem für Modellflugzeuge und Multicopter.

DAS UAV-ERS MACHT DEN MODELLFLUG SICHERER …

Die Diskussion in der Modellflieger-Szene ist entflamt. Ferngesteuerte Modelle, für billig Geld überschwemmen den Markt und zeigten der breiten Öffentlichkeit, wie lecht es heut zu Tage ist, eine kleine „Drohne“ zu erwerben und handhaben zu können. Mit einer winzigen Kamera kann jeder seinen Nachbarn ausspähen.

Tja … jedes Ding hat seine zwei Seiten 🙂

Natürlich hält auch diese Technologie Einzug in den ernsthaften Modellbau und macht auch den Einstieg für Anfänger eindeutig leichter … doch bisher bleibt die Sicherheit zurück. Man darf einfach nicht vergessen, dass „GOTT SEI DANK“ keine Pilotenausbildung nötig ist um derartige Modelle zu fliegen, was leider auch bedeutet, das die Schulung von „Verantwortung für Material und Personen, Safty-First, etc.) in der Eigenverantwortung der Modell-Piloten liegt. Mögen die reiferen unter ihnen diese Erkenntnisse schon gewonnen haben und auch umsetzen, so sind doch die jüngeren eher von Neuigier, Spaß und Abenteuer getrieben 😉

NUN … WIE KANN MAN DAS MODELLFLIEGEN SICHERER MACHEN?

Hersteller von Modellbau-Elektronik haben schon die ersten „retundanten“-Systeme (wenn eines ausfällt, spring ein anderes ein) auf den Markt gebracht, was, wie man sich schon vorstellen kann, recht teuer ist. Einige Modellbauer, die diese Technologie z.T. auch gewerblich nutzen (Foto- und Videoaufnahmen, Überwachugs- und Checkflüge, Landvermessung), verlassen sich auf diese Systheme.

Doch spinnen wir, als QUERDENKER, die wir doch sind, diesen Gedanken weiter …

  • Kleine Modelle werden dort genutzt, wo echte Flugzeuge oder Helikopter noch gefährlicher wären (natürlich auch teurer … Warum? … Sicherheit bring nur ein erfahrener, gelernter Pilot und sein Equipment)!
  • Anfänger und Fortgeschrittene machen Fehler … professionelles Equipment ist aber teuer!
  • Retundante Systeme“ sind sicherer, aber im Ernstfall, bedeutet es den fatalen Absturz!

VIELLEICHT DIE LÖSUNG …

Das UAV-ERS ist eine Gemeinschafts-Entwicklung von ]mint[SLOT und einem Arduino-Spezialisten (Mario Keller – www.ichbinzustaendig.de) und soll die Fluglage während des Fluges überwachen. Das System ist unabhängig vom Autopiloten. Die maximalen Roll- und Nick-Neigungen des Flugzeuges können schnelln unkompliziert und individuell eingegeben werden. Davon ausgehend, dass der Autopilot die Fluglage steuert und damit größere Roll- und Nicklagen verhindert, ist beim Erreichen des Maximalwertes davon aus zu gehen, dass es sich um eine ungewollte Fluglage (Gefahren-Situation) handelt.

0,5 – 1 sec vor Auslösen des Fallschirmes, wird der Motor gestoppt, damit der Propeller nicht in die Seile des Fallschirms gerät. Natürlich kann der Auslösemoment auch manuell mit der Fernsteuerung ausgelöst werden.

Während des Start ist das System im Standby-Modus und wird erst beim erfolgreichem Start „scharf“ gemacht.

Das UAV-ERS wiegt nur knapp 25g und wird winzig klein werden. Das Ausgangssignal steuert einen normalen Servo an, der den Fallschirm-Auswurf-Mechanismus aktiviert. Damit kann jeder Modellbauer seine Fallschirmgröße dem Gewicht seines Modelles anpassen und seinen eigenen Auswurf-Mechanismus entwickeln, der sich dann sehr einfach it unserem UAV-ERS verbinden läßt und im Ernstfall, das Fluggerät sichert und eventuelle Personenschäden verhindern hilft:

UNSER ZIEL …

Nach beendeter Entwicklung unseres UAV-ERS beginnt die Testphase mit der eigens erworbenen V2 (2m Segler).

Nach erfolgreicher Testphase, stellen wir Euch natürlich das UAV-ERS als OPEN-SOURC Projekt  hier zur Verfügung.

GEPLANT: SEPTEMBER 2015